Hemerocallis – Taglilie ist Staude des Jahres 2018

Taglilien sind die Stauden für intelligente Faule, oder einfach nur für Pflanzenliebhaber, die ohne zu viel Pflege wunderschöne Blüten genießen wollen!

Blüten und Blütezeit von Hemerocallis

Die einzelnen Blüten der Taglilien blühen jeweils nur für einen Tag! Deswegen kann man ohne jegliches schlechtes Gewissen alle aufgeblühten Blüten zum Ende des Tages aufessen. Ja, Sie lesen richtig! Taglilienblüten kann man essen, sie sind farbenfrohe, knackige Salatbeigaben mit leichter Schärfe. Quasi Dekoration nicht nur für´s Auge! Probieren Sie es aus…

Aufgrund der vielen Blüten, die sich teilweise über viele Wochen öffnen, hat man lange seine Freude an den Taglilien. Auch die schmalen, grasartigen Blätter der Staude sind wunderschöne Strukturgeber für Staudenbeete. Bereits im zeitigen Frühjahr kommen die ersten frischgrünen Austriebe zum Vorschein. Das Sortiment der Taglilien ist riesig, zahlreiche Züchter beschäftigen sich mit der Entstehung von immer verrückteren Blütenformen, von gefüllten Blüten, gerüschten Rändern, abenteuerlichen Farbkombinationen bis zu riesigen Blüten ist alles dabei. Da kann man schon leicht in´s Sammeln kommen! Unser Hemerocallis -Sortiment beschränkt sich auf robuste, auf unser Klima abgestimmte Sorten. Man kann unterscheiden zwischen kleinen, eher elegant und natürlich wirkenden Blüten (H. citrina, H. Corky, H. Little Joy, H. Little Grapette,…) und auffälligen, großen, oft sternförmig geöffneten Blüten (H. Crimson Pirate, H. Aten, H. Arriba,…).

Standort und Verwendung von Hemerocallis

Hemerocallis sind sehr anpassungsfähig, was Ihren Standort betrifft. Sie wachsen im normalen Beet, wo sie sich wunderschön mit Nepeta (Katzenminze), Salvia nemorosa (Steppensalbei), Geranium (Storchschnabel), Phlox oder Helenium (Sonnenbraut) kombinieren lassen, vertragen aber auch schwere, lehmige, eher feuchte Böden. Kombinieren Sie doch mal Taglilien mit Tradescantia (Dreimasterblumen), Geum (Nelkenwurz) oder Thalictrum (Wiesenraute). Auch leichter Schatten wird vertragen, allerdings dann mit weniger Blütenfülle.

Hemerocallis Corky mit Geranium

 

Hemerocallis Little Joy mit Phlox

 

Besonders die natürlich wirkenden Arten der Taglilie lassen sich auch sehr schön in naturnahen Pflanzungen verwenden. Mein absoluter Favorit ist Hemerocallis citrina zusammen mit Geranium pratense (Wiesenstorchschnabel) , Trollblumen und Iris sibirica.

Pflege von Hemerocallis

Zur Pflege der Taglilien ist nicht viel zu sagen (hört sich das nicht wunderbar an?):  Machen Sie sich bitte nicht die Mühe, die voluminösen Blattbuschen bereits im Herbst abzuschneiden. Es reicht vollkommen, die verwelkten Blätter im Frühjahr mit der Hand abzuziehen! Sie dienen der Pflanze im Winter als Schutz. Wird eine Pflanze zu groß, lässt sie sich (im Herbst und Winter) sehr gut teilen.

Hier geht es zu den Hemerocallis