Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Patrinia scabiosifolia – Skabiosenblättriger Goldbaldrian

Reginas Liebling des Monats September:

Diesmal eine Wildart, eine leuchtend blühende, ostasiatische Spätsommer-Schönheit:

Patrinia scabiosifolia Hoher Goldbaldrian

Blütezeit VII-IX
Blütenfarbe leuchtend grüngelb
Wuchshöhe 60-100 cm
Wuchsform horstig
Pflanzung einzeln oder in kleinen Gruppen
Wasserbedarf trocken
Lichtbedarf Sonne bis Halbschatten
Verwendung Freifläche, Gehölzrand
Winterhärte Sehr gut, vermehrt sich kontrolliert
immergrün nein
giftig Nein, Blätter, Knospen essbar

Diese hübsche, pflegeleichte Wildart und Verwandter des heimischen Baldrians stammt von sonnigen Wiesen in China, Japan, Korea und Taiwan.

Charakteristisch sind die leiterartig geteilten, hellgrünen Blätter und schlanken Stängel, mit leuchtend gelben Blüten und gefiederten Blättern.

Schön als Strukturpflanze und Schleierpflanze (wie Verbena bonariensis) in naturnahen Pflanzungen mit lehmig-humosen Böden, am besten für trockene, nicht zu nährstoffreiche Böden.

Zerdrückte Blätter und Rhizome des Hohen Goldbaldrians werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin aufgrund ihrer antibakteriellen, entwässernden und beruhigenden Wirkung verwendet.

 

Eigentlich auch eine gut haltbare und attraktive Schnittstaude, mit etwas eigenartigem Duft.